Umziehen fürs Studium
Allgemein,  Für Anfänger,  Für Fortgeschrittene,  Kennt ihr das?,  Life Hacks

Umziehen fürs Studium Teil 3

Eine Wohnung finden

Wenn man das erste Mal von zu Hause auszieht, muss man zu allererst eine neue Wohnung finden. Im vorherigen Teil dieser Mini-Serie ging es ja bereits um die Frage nach der Art der Wohnung. Also darum, ob es eine eigene Wohnung werden soll oder lieber eine WG oder ein Studentenwohnheim. Nachlesen kannst du alle Vor- und Nachteile der verschiedenen Optionen hier.

Wenn du in ein Studentenwohnheim ziehen willst, gestaltet sich das eher einfach. Man informiert sich bei der Verwaltung darüber, ob es freie Zimmer gibt, besichtigt sie und kann sie mieten. Bei einer Wohnung oder einer WG sieht das ein bisschen anders aus.

Heute soll es darum gehen, wie man ein neues zu Hause sucht.

Die Suche nach einer neuen Bleibe ist immer anders, denn nicht jeder hat die gleichen Ansprüche. Dazu aber später mehr.

Egal was man sucht, es gibt gewisse Dinge, auf die man immer achten sollte:

  • Welches Budget habe ich für die neue Wohnung? Kläre diese Frage, wie im ersten Teil der Mini-Serie beschrieben, zuerst.
  • Die Mietpreise sind meist als Kaltmiete angeben. Das bedeutet, dass Kosten für Strom, Heizung und Internet etc. noch zu dem angegebenen Preis dazu kommen. Eine Wohnung, bei der die Kaltmiete 420 Euro beträgt, kann warm um die 600 Euro kosten. Stecke deine Obergrenze daher vorsichtig ab!
  • HALTE DICH AN DEINE OBERGRENZE!!!
  • Schau dir die Stadt, den Stadtteil oder das Dorf in das du ziehen willst vorher an. Wo gibt es Einkaufsmöglichkeiten? Wo sind Ärzte und Apotheken und wo ist die Uni?
  • Überlege dir, welche Verkehrsmittel dir zur Verfügung stehen. Hast du ein Auto oder bist du auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen? Fährt auf der Strecke kein Bus, können 700 Meter zu Fuß vom Aldi zu deiner WG mit einem Großeinkauf und einem Sixpack Wasser unter dem Arm ganz schön weit sein.

Wenn du dir die Stadt unter den eben genannten Aspekten schon einmal grob angeschaut hast, kann es weiter gehen. Nun musst du dich entscheiden, ob du lieber zentral oder ein bisschen Außerhalb wohnen willst.

Das ist eine wichtige Entscheidung denn eine zentrale Lage ist meistens teurer als eine Lage, die ein bisschen vom Stadtzentrum entfernt liegt. Allerdings sind weniger zentrale Lagen meist auch nicht so gut an öffentliche Verkehrsmittel angebunden. Es ist also ein Balanceakt.

Dann geht es an die eigentliche Wohnungssuche. Wo du suchen kannst:

  • Inserate in Zeitungen
  • Auf Internetseiten für die Wohnungssuche
  • Online-Marktplätze

Alle eben genannten Optionen haben Vor- und Nachteile.

Inserate in der Zeitung

Dafür musst du erst einmal eine Zeitung aus deiner neuen Region kaufen. Bei Inseraten in Zeitungen fehlen meistens Bilder. Du siehst also erst, wie die Wohnung aussieht und wie sie geschnitten ist, wenn du sie besichtigst. Das bedeutet, dass du anhand des „Aussehens“ keine Wohnungen im Voraus aussortieren kannst und dir vielleicht viele Wohnungen anschauen musst, die dir nicht gefallen. Zusätzlich  werden Inserate in Zeitungen häufiger von privaten Vermietern benutzt. Eine Wohnung von Privat zu mieten kann auch wieder Vor- und Nachteile haben. Es gibt private Vermieter, die sehr engagiert sind und sich gut um ihre Mieter und Objekte kümmern und es gibt auch private Vermieter, denen alles egal ist. Ich habe bereits Wohnungen von Privat und von Firmen gemietet. Firmen können, müssen aber nicht, engagierter sein.

Internetseiten für die Wohnungssuche

Auf Seiten wie Immobilienscout24 kann man in eine Suchmaske seine Wünsche für die neue Wohnung eingeben. Mietpreis, Anzahl der Zimmer, Lage, Größe, Garage, Balkon etc. Die Liste ist lang. So bekommst du aber direkt Wohnungen angezeigt, die eher zu dir und deinen Bedürfnissen passen. Man stellt aber auch schnell zu genaue Filter ein und bekommt dann gar keine Wohnungen angezeigt. Auf Internetseiten für die Wohnungssuche gibt es zumeist viele Informationen über das Objekt sowie Bilder. Hier kann man einen guten Überblick bekommen.  Im Allgemeinen sollte man aber wissen: Wohnungssuche ist immer auch mit Kompromissen verbunden. Man kann ewig suchen aber es gibt nicht die eine perfekte Wohnung. Es gibt immer Details, die einem an anderen Wohnungen besser gefallen.

Das Pendent: Internetseiten für die WG-Suche

So wie es Seiten im Netz für die Wohnungssuche gibt, gibt es auch Seiten, um eine WG zu finden. WG-gesucht oder WG-Suche sind nur zwei Beispiele dafür. Auf Immobilienscout24 gibt es mittlerweile manchmal auch WGs. Diese Seiten sind meist ähnlich, wie die eben behandelten Seiten für die Wohnungssuche. Man bekommt einen guten Überblick.

Online-Marktplätze

Seiten wie EbayKleinanzeigen enthalten auch manchmal Wohnungsangebote. Hier findet man häufig Privatvermieter, manchmal aber auch eine Firma. Die Menge der Informationen, die man hier erhält, variiert stark. Es kommt immer darauf an, wie viel Mühe sich der Vermieter gibt. Wenn jemand nur wenige Bilder und kaum Informationen präsentiert, macht das nicht unbedingt den besten Eindruck, auch wenn die Bilder gut aussehen.

Fazit:

Wo man eine Wohnung findet, ist meist dem Zufall überlassen. Man kann aber auf gewisse Dinge achten. Ganz wichtig ist es aber auf jeden Fall, die Wohnung vor dem Unterschreiben des Mietvertrages zu besichtigen. Die Bilder aus dem Internet können alt oder sogar unecht sein. Man sieht erst, in welchem Zustand eine Wohnung oder eine WG ist, wenn dort ist. Ist dort Schimmel an den Wänden? Wie sieht das Treppenhaus aus? Zieht es durch die Fenster?

Wie war deine Wohnungssuche? Was fandest du schwierig? Schreib es in die Kommentare!

P.S. Du willst auf dem Laufenden bleiben und immer direkt erfahren, wenn es neue Inhalte auf Studiphie.de gibt? Dann abonniere noch schnell den Newsletter auf der rechten Seite oder folge @Studiphie auf Instagram!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.