Umziehen fürs Studium
Allgemein,  Für Anfänger,  Für Fortgeschrittene,  Kennt ihr das?,  Life Hacks

Umziehen fürs Studium Teil 5

Der Umzug

Das eigentliche Umziehen dauert meist weniger lang als die eigentliche Planung. Meist packt man seine Sachen in ein Fahrzeug, fährt es zur neuen Wohnung und lädt dann alles wieder aus. (aber auch das ist leichter gesagt als getan…)

Was du alles fürs Umziehen organisieren musst:

  • was nehme ich mit und was bleibt hier?
  • Kann überhaupt etwas an meinem alten Wohnort bleiben
  • Wie verpacke ich die Dinge, die ich mitnehmen will?
  • Wie transportiere ich meine Sachen?
  • Wer hilft mir?
  • Was muss ich alles noch besorgen?

Wenn du den Umzug planst, solltest du im besten Fall deinen neuen und unterschriebenen Mietvertrag in der Tasche haben. Eine Wohnung zu finden ist aufwändig genug, Plane den Umzug erst, wenn du wirklich alles andere schon geregelt hast.
Ich habe schon gesehen, wie Eltern ihre Kinder mit ihren ganzen Sachen (Koffern, Kisten etc.) vor der Uni abgeladen haben und gefahren sind. Scheinbar ohne das weder Eltern noch Kinder eine Ahnung davon hatten, wo der frischgebackene Student die Nacht verbringt. Sowas geht natürlich gar nicht.

 

Was nehme ich mit und was bleibt hier?

Hier solltest du genau überlegen, was du in Zukunft wirklich brauchst und was nicht. Dinge wie alte Bücher und Krimskrams den du seit Jahren schon in deinem Regal hast verstauben lassen, solltest du nicht mitnehmen.
Am besten du sortiert deinen kompletten Besitz. Ein Haufen kommt mit, der andere nicht. Das gilt wirklich für alles, nicht nur für Kleidung und Stofftiere. Räum am besten nacheinander alle Schubladen und Schränke aus und sortiere rigoros aus.

 

Kann überhaupt etwas an meinem alten Wohnort bleiben?

Wenn du aussortiert hast, musst du nur noch eins überlegen. Was passiert mit dem Haufen der Dinge, die nicht mit in die neue Wohnung sollen? Willst du sie ganz loswerden und entsorgen oder doch lieber noch irgendwo lagern?
Wenn du bis zu dem Beginn deines Studium bei deinen Eltern gelebt hast, kannst du sie fragen, ob du ein paar Dinge bei ihnen lassen kannst. Wenn du zuvor schon eine Wohnung hattest oder keine Möglichkeit besteht, dort noch etwas zu lagern wird es schwieriger. Natürlich kannst du auch Freunde und Familie fragen. Ob die Leute deine Sachen aber für unbestimmte Zeit lagern und aufheben wollen oder können ist nicht garantiert.
Wenn wirklich niemand deine Sachen für dich aufheben kann, sie dir aber trotzdem zu wichtig sind, um sie zu entsorgen kannst du aber auch Lagerraum mieten. Zum Beispiel eine Garage oder etwas ähnliches. Das kostet allerdings auch einen monatlichen Betrag, den du dann mit einkalkulieren musst.
Besser wäre es, wenn du das, was du nicht mit in die neue Wohnung nehmen willst, entsorgen würdest.

 

Wie verpacke ich die Dinge, die ich mitnehmen will?

Kleider packst du natürlich in Koffer, wenn du verreisen willst, brauchst du die sowieso. Wenn du mehr Koffer brauchst als du besitzt kannst du dir auch welche leihen und sie nach dem Umzug wieder zurück gegen. Koffer für einen Umzug zu kaufen ist eine schlechte Idee.
Alle anderen kleineren Dinge, die mit in die neue Wohnung sollen packst du am besten in Umzugskartons. Die bekommt man eigentlich in jedem Baumarkt. Da sind die allerdings relativ teuer. Man kann auch etwas wie Bananenkisten verwenden. Dafür kann man Supermärkte fragen, die die Kisten sonst nur wegwerfen würden. Alles was zerbrechlich ist wie Geschirr etc. Solltest du, bevor sie in die Kisten kommen aber noch in Papier einwickeln, damit sie nicht beim Transport kaputt gehen.
Möbel lädt man natürlich am besten ins Auto, einen Anhänger oder in einem Laster. Dabei sollte aber auch darauf geachtet werden, dass alles gut gesichert ist. Das ist nich nur wichtig, damit alles heile ankommt, es ist auch wichtig für die Fahrsicherheit von dir und den anderen Verkehrsteilnehmern.

Wie transportiere ich meine Sachen?

Natürlich kannst du deinen kompletten Umzug nicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln machen. Du musst überlegen, wie du deinen Hausrat von einem Ort zum anderen bekommen kannst. Frag am besten in deine Familie und Freunde, ob sie dir dafür ein Fahrzeug leihen würden. Vielleicht hat ja jemand einen Anhänger oder ein großes Auto. Das ist auf jeden Fall günstiger, als einen Wagen zu leihen.
Wenn es nicht anders geht, solltest du das natürlich tun. Dabei macht es aber auch Sinn, die einzelnen Preise zu vergleichen.
Welches Fahrzeug du benutzt, kommt aber auch darauf an, wie viel du transportieren willst. Wenn du nur ein paar Dinge aus deinem Jugendzimmer transportieren willst, brauchst du eher weniger Platz im Fahrzeug, beziehungsweise musst du nicht so viele Touren fahren.
Willst du aber einen kompletten haushält inklusive sperriger Möbel transportieren kann es auch sinnvoll sein, ein Umzugsunternehmen zu engagieren. Hier ist der Vorteil, dass die Unternehmen Profis sind und du dich um nichts kümmern musst. Nur um die Bezahlung. Außerdem bleibt dir das Tragen erspart.

Wer hilft mir?

Damit der Umzug so schnell wie möglich fertig ist solltest du dir Hilfe holen. Glaub mir, du willst, das es schnell geschafft ist.
Frag am besten erstmal in deinem Bekanntenkreis und in deiner Familie. Wichtig ist, früh genug zu fragen, damit sich jeder den Termin frei halten kann. Wenn du erst kurzfristig fragst, kann es sein, dass viele keine Zeit haben.
Um die Leute zu überreden dir zu helfen, macht es sinn für ihre Kost zu sorgen. Umziehen mag neimand und niemand hilft gerne dabei. Überleg dir vorher ob du für deine Helfer am Ende Pizza bestellen willst, ob ihr alle zusammen essen gehen wollt oder ob du Brote für alle schmieren willst. Über eine Stärkung, am besten noch mit Kaffee freut sich jeder!

Was muss ich noch alles besorgen?

Das gute am Packen für einen Umzug ist dass man danach weiß, was man alles besitzt. Wen du das erste Mal von zu Hause ausziehst und deinen eigenen Hausstand gründest, brauchst du wahrscheinlich noch ein paar Dinge. Ich habe hier mal eine Liste erstellt…

Dinge, die ich für meinen ersten Haushalt brauche:

  • Möbel. Natürlich, du brauchst Stauraum für deine Sachen. Und du willst ja nicht alles auf den Boden stellen: Regale, Schränke, Sideboards…
  • Eine Küche mit allen Elektrogeräten wie Herd, Kühlschrank, Mikrowelle, Kaffeemaschine, Mixer, Wasserkocher etc.
  • Putzzeug: Besen, Kehrblech, Staubsauger, Lappen und Putztücher, Eimer, Schwämme, Reinigungsmittel
  • Waschmaschine und Trockner
  • Mülleimer, Wäscheleine oder -ständer
  • Küchenutensilien: Pfannenwender, Salatbesteck, Kellen, scharfe Messer für Fleisch und Gemüse, Brotmesser, Brotkasten, Brotdosen..

Das meiste fällt einem eh erst ein wenn man es braucht und es nicht da hat. So kommt es dann, dass man nach und nach immer noch Dinge anschafft, die man braucht. Ich habe nach 5 Jahren, in denen ich jetzt meinen eigenen Haushalt habe, letzte Woche erst Clips für Gefrierbeutel gekauft…

Fazit:

Umziehen ist aufwändig und man muss an mehr Dinge denken, als einem lieb ist. Um sich am besten organisieren zu können gibt es aber einen wichtigen Tipp!
Führt Listen! Von mir aus viele Listen! Hauptsache es ist irgendwo aufgeschrieben, an was du alles denken musst.
Außerdem ist es eine gute Idee, im voraus zu planen und nicht erst auf den letzten Drücker. Denn auf den letzten Drücker vergisst man gerne mal einiges.

 

P.S. Du willst auf dem Laufenden bleiben und immer direkt erfahren, wenn es neue Inhalte auf Studiphie.de gibt? Dann abonniere noch schnell den Newsletter auf der rechten Seite oder folge @Studiphie auf Instagram!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.