Allgemein,  Für Anfänger,  Für Fortgeschrittene,  Kennt ihr das?,  Life Hacks

Vorsätze fürs neue Jahr

Das neue Jahr steht vor der Tür und wie immer nehmen wir uns alle wahrscheinlich das ein oder andere fürs neue Jahr vor. Oft haben wir diese Vorsätze dann schon ein paar Tage später wieder vergessen, nachdem wir uns ein paar Tage mehr oder weniger angestrengt daran gehalten haben.
In den Medien gibt es ja auch immer genug Anregungen für Neujahrsvorsätze, sodass wir uns eigentlich nur noch etwas aussuchen müssen.

Darum geht es heute im einzelnen:

  • Warum fällt es uns so schwer, uns an unsere Vorsätze zu halten und unser Vorhaben einfach mal durchzuziehen?
  • Was nehmen sich die meisten Menschen vor?
  • Wie können wir es schaffen, uns an unsere Vorsätze zu halten?
  • Beispiele für Neujahrsvorsätze

Warum ist es also so schwer?

Wie ich eben bereits beschrieben habe, nehmen wir uns häufig viel vor und setzen nur wenig davon um. Manchmal passiert auch überhaupt nichts. Ich habe schon oft gedacht, dass ich mir vielleicht einfach gar nichts vornehmen sollte, dann fühle ich mich auch nicht schlecht, wenn ich es dann doch nicht mache. Aber ist das eine gute Idee? Wenn ich dann von anderen höre, was sie sich alles vorgenommen haben, bekomme ich doch ein schlechtes Gewissen, weil ich es nicht einmal versucht habe.
Um herauszufinden, warum wir uns häufig nicht an unsere Vorsätze halten, sollten wir uns überhaupt erstmal anschauen, was wir uns vornehmen.

Was nehmen sich die meisten Menschen vor?

Zu diesem Thema gibt es auf der Seite statista.com diese schöne Graphik.

Den vollständigen Artikel zum Thema findet ihr hier. Die meisten Deutschen nehmen sich also vor, weniger Stress in ihrem alltäglichen Leben zu haben. Das klingt zuerst einmal gar nicht schlecht. Aber wenn man mal genauer darüber nachdenkt fällt einem auf, dass sich das eigentlich ganz schön abstrakt anhört. Die Maßnahmen, die man dafür ergreifen muss, nehmen einen tiefen Eingriff in das tägliche Leben vor. Man muss viel innerhalb seines Tagesablaufs ändern, um wirklich Stress zu vermeiden.

Ich finde es interessant, dass der am wenigsten häufige Vorsatz in dieser Graphik das Aufgeben des Rauchens ist. Es fällt zudem auf, dass es im Allgemeinen unbeliebter geworden scheint, Dinge auszugeben. Stattdessen wollen die Menschen eher mehr von anderen Dingen tun.
Bevor ich diese Graphik gesehen habe, habe ich gedacht, dass es umgekehrt wäre. Ich dachte, dass die Leute eher so etwas wie aufhören zu Rauchen und mehr Sport machen angeben.

Wie können wir es schaffen, uns an unsere Vorsätze zu halten?

Wenn man sich Vorsätze für das neue Jahr macht, will man sie erreichen. Man nimmt sich ja nicht ohne Grund vor, etwas zu tun. Oder zumindest sollte man das annehmen. Bevor man sich etwas allerdings etwas fest vornimmt, sollte man auf einige Kriterien achten:

1. Der Vorsatz sollte realistisch sein.

Natürlich kann man generell alles schaffen, was man sich vornimmt und ich will hier auch niemanden vom Gegenteil überzeugen. Aber man sollte dabei trotzdem realistisch und im Bereich des menschenmöglichen bleiben. Ich denke das jeder versteht, was ich damit meine. Wenn ich mir jetzt zum Beispiel vornehme Gewicht zu verlieren, sollte ich mir ein Ziel setzen, dass ich auch schaffen kann. Dabei sollte auch von Bedeutung sein, dass dieser Gewichtsverlust so gesund wie möglich verlaufen wollte. Ich kann mir jetzt natürlich vornehmen, innerhalb von einem Jahr 50 Kilo abzunehmen aber wenn ich dann „nur“ 30 Kilo schaffe, denke ich wieder, dass ich nicht gut genug bin oder nicht hart genug an mir gearbeitet habe.
Mit solchen Vorsätzen steht man sich deshalb eigentlich mehr selber im Weg als das man sich hilft. Viel besser wäre es zu sagen: „Ich möchte gerne 20 Kilo abnehmen, aber mal sehen ob ich nicht vielleicht sogar mehr schaffe!“ Dann ist alles, was über das Ziel hinaus geht, ein Erfolg. Und wir brauchen Erfolgserlebnisse für unsere Motivation.

Das ist beim Studieren übrigens nicht anders. Ich kann mir dieses Jahr auch vornehmen, so viele Veranstaltungen wie möglich zu belegen und so weiter, aber ich bin dann nur enttäuscht von mir selbst, wenn es nicht klappt.

Es ist daher angebrachter, Prioritäten zu setzen. Das bedeutet Ziele zu setzen, die realistisch und erreichbar sind und alles andere als Bonuspunkte zu betrachten.

2. Belohnungen einplanen

Wenn man dann etwas erreicht oder geschafft hat, was man sich vorgenommen hat, oder auch nur einen Teil davon, sollte man sich belohnen. Ich weiß, dass einige von euch jetzt vielleicht die Stirn runzeln aber das funktioniert wirklich. Man setzt sich selber ein Ziel und arbeitet quasi auf die Belohnung hin. Wenn ich mein Ziel erreicht habe, gönne ich mir ein neues Handy / einen Urlaub / Schokolade etc.

Die Belohnung sollte dabei einen solchen emotionalen Wert haben, dass es sich für euch lohnt, dafür zu Kämpfen. Wenn eine Tafel Schokolade als Belohnung für 30 Kilo abnehmen fungieren soll, stimmt das Verhältnis nicht.

Beispiele für Neujahrsvorsätze:

Wir haben ja jetzt eben schon den Gewichtsverlust und die Reduktion von Stress beleuchtet. In der Tabelle über die häufigsten Vorsätze der Deutschen finden wir auch Anregungen aber was könnte man sich außerdem vornehmen?

Ich teile hier mal eine Liste mit Vorsätzen, die ich für sinnvoll halte:
jeden Tag ein Foto von etwas oder jemandem machen, das/der einen glücklich gemacht hat. So kann man am Ende des Jahres sehen, was für schöne Momente man hatte.
Jeden Tag etwas gutes aufschreiben, dass einem passiert ist und den Zettel in ein Einmachglas werfen. Am Ende des Jahres kann man sich so vor Augen führen, was für ein gutes Jahr man eigentlich hatte
Bewusster Entscheidungen zu treffen. Brauche ich das überhaupt? Warum will ich das jetzt kaufen? Woher kommt das Produkt überhaupt? Welche Nachteile könnte der Kauf haben?
Ab und zu etwas Gutes zu tun. Regelmäßig ein Tierheim besuchen und mit Hunden Gassi gehen oder Senioren im Altersheim besuchen zum Beispiel
Regelmäßig den Kleiderschrank entrümpeln und die aussortierten Stücke spenden oder verkaufen
Jeden Tag jemandem etwas nettes sagen. Wir wissen selber wie gut es sich anfühlt, wenn uns jemand sagt, dass er/sie unsere neue Frisur mag oder ähnliches. Oft denken wir etwas nettes über jemanden, sagen aber nichts. Das sollten wir ändern!

Fazit:

Den richtigen Vorsatz fürs neue Jahr zu finden, ist nicht einfach. Schnell schießen wir dabei über das Ziel hinaus und machen es uns selbst damit schwerer als es eigentlich sein müsste, unsere Ziele zu erreichen. Wir sollten nicht zu streng mit uns selber ins Gericht gehen und auch an andere denken, und schauen, wie wir unser aller Leben schöner gestalten können!

Was habt ihr euch vorgenommen und warum? Schreibt es in die Kommentare, ich bin gespannt!

P.S. Du willst auf dem Laufenden bleiben und immer direkt erfahren, wenn es neue Inhalte auf Studiphie.de gibt? Dann abonniere noch schnell den Newsletter auf der rechten Seite oder folge @Studiphie auf Instagram!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.