Allgemein,  Für Anfänger,  Für Fortgeschrittene,  Kennt ihr das?

Semesterferien, ein ganz großer Witz

Besonders wenn man noch ganz am Anfang seines Studiums steht und sein erstes Semesters noch nicht beendet hat, hat man bestimmte Vorstellungen. Natürlich auch über die Semesterferien.
Viele haben beim Gedanken an die Semesterferien dieses recht romantische Bild von Partys und Reisen und viel Freizeit mit den Freunden an irgendeinem See im Kopf. Hatte ich definitiv auch. Manch anderer denkt aber vielleicht eher daran, während den Semesterferien arbeiten zu gehen und Geld für das kommende Semester zu verdienen. Diese Leute halten sich bei diesem Gedanken wahrscheinlich für etwas realistischer als die, die an Urlaub denken.

Nun ja, all diese Studenten liegen falsch. Und in diesem Beitrag geht es darum, warum das so ist. Denn die brutale Wahrheit ist, dass es eigentlich keine Ferien im Studium gibt, abgesehen von Weihnachten.

Aber warum ist das so?

  • Prüfungstermine
  • Hausarbeiten
  • Arbeit

Prüfungstermine:

Der folgende Punkt, den ich hier beschreibe, hängt viel vom jeweiligen Studiengang ab. Je nach dem was man studiert, hat man unterschiedliche Prüfungstermine am Ende von jedem Semester.

Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich hier nur von Lehramtsstudiengängen sprechen, und innerhalb dieser natürlich auch nur über die beide Fächer, die ich studiere. Durch Erfahrungen von Kommilitonen kann ich aber auch wiedergeben, wie es ihnen ergeht. So kann es zum Beispiel innerhalb des Lehramtsstudiums zu großen Unterschieden kommen. In ganz anderen Studiengängen wie BWL oder Biologie und so weiter, kann das natürlich noch mehr abweichen.

Bei mir ist es normalerweise so, dass ich meine Klausuren in der letzten Sitzung der Veranstaltung schreibe. Das bedeutet, dass zu dem Zeitpunkt der Klausur die Klausuren Phase und damit die Semesterferien noch gar nicht richtig angefangen haben. Ja ihr habt richtig gelesen. Die Klausuren Phase liegt in den Semesterferien. Das ist, was ich sagen wollte. Die zentrale Frage ist daher:
Wenn die Klausuren in den Ferien geschrieben werden, was sind das dann für Ferien?

Wenn man dann mal eine Prüfung nicht beim ersten Versuch bestanden hat kann man sie wiederholen. Das kommt vor und das ist auch in Ordnung. Diese Nachschreibtermine liegen dann auch in den Semesterferien, nur einfach später. Die ersten Klausuren müssen ja auch erstmal korrigiert und die Noten verbucht werden. Nach den ersten Ergebnissen müssen 2 Wochen vergehen, bevor der Nachschreibtermin stattfinden kann. Das dient dazu, dass die Studenten genug Zeit bekommen, sich vorzubereiten. Das ist gut, aber es zieht alles weiter nach hinten.

Als Student kann man also keinen Urlaub nach dem ersten Prüfungstermin planen, weil es ja sein kann, dass man zur Nachprüfung gehen muss. Nach dem zweiten Prüfungstermin kann man dann theoretisch planen.

Hausarbeiten:

Hausarbeiten sind auf der einen Seite gut, weil die Abgabetermine dafür nicht innerhalb der Prüfungsphase liegen. Meistens liegen sie eher in de zweiten Hälfte der „Semesterferien“. Ich habe schon eine Hausarbeit am letzten Tag der Semesterferien abgegeben.
Man kann sich einerseits zuerst auf seine Klausuren konzentrieren und dafür lernen. Danach kann man sich dann auf das Schreiben der Hausarbeit fokussieren. Dafür muss man Informationen sammeln und viel lesen und dann kommt das eigentliche Schreiben. Nach dem Schreiben muss man dann noch mal korrigieren und vielleicht Dinge ändern. Je nach dem wie man arbeitet, kann sich dieser Prozess auch ziemlich in die Länge ziehen.

Ich persönlich brauche nie länger als eine Woche. Außer ich habe zu der Zeit wirklich Probleme damit, zu schreiben. Das kann natürlich auch vorkommen und man muss das mit einplanen.

Ich will damit aber sagen, dass man nach dem ersten und dem zweiten Prüfungstermin auch noch die Hausarbeit schreiben muss. Manche Studenten lassen sich viel Zeit und geben die Hausarbeit erst auf den letzten Drücker ab. Also am Ende der Semesterferien. Damit hat man dann theoretische keine Ferien mehr, weil man ja die ganze Zeit beschäftigt ist mit irgendetwas.

Arbeit:

Wenn man dann noch irgendwie Zeit finden will, um beispielsweise als Werksstudent irgendwo arbeiten will, wird das schon schwierig. Natürlich kann man neben dem Studium auch in Teilzeit oder als Aushilfe arbeiten, dann hat man weniger Stunden. Diese kann man meistens besser irgendwie dazwischen schieben. So mache ich das im Übrigen auch.

Ich arbeite auch während dem Semester in einem Klamottenladen. Das bedeutet aber auch, dass ich mir nicht unendlich viel Zeit in den Ferien frei nehmen kann und so auch während den Ferien arbeiten muss. Das beschneidet die Zeit, in der ich tatsächlich Ferien habe, noch mehr.

Fazit:

Was ich also sagen will: Die Semesterferien in der Uni sind ein Witz, weil man eigentlich keine hat.
Jedenfalls nicht in dem Ausmaß, wie es zunächst erscheint. Man sieht, dass die Zeit vom 1. Februar bis zum 1. April Ferien sind, freut man sich erst auf 2 Monate Urlaub. Ganz so ist es dann aber doch nicht.

Viele Studenten haben deswegen angefangen, eher während des Semesters in den Urlaub zu fahren als in den Semesterferien. Ob das so eine gute Idee ist, kann ich nicht sagen. Ich kann aber sagen, dass man sich einfach darüber im Klaren sein muss, wo man seine Prioritäten setzen will. Will man viel Reisen und Dinge erleben, dann kann man das tun. Dass das gesamte Studium dann länger dauert, muss dann aber auch jedem klar sein. Beides geht eben einfach nicht, auch wenn man sich das vielleicht so vorgestellt hat.

P.S. Du willst auf dem Laufenden bleiben und immer direkt erfahren, wenn es neue Inhalte auf Studiphie.de gibt? Dann abonniere noch schnell den Newsletter auf der rechten Seite oder folge @Studiphie auf Instagram!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.